Inhalt

aus dem Heft: 2017/05: Self-Tracking. Lifelogging. Quantified Self.
in der Rubrik: thema

Valentin Dander: Self-Tracking als Gegenstand medienpädagogischer Jugendarbeit?

Das Feld von Self-Tracking wird theoretisch abgesteckt und gesellschaftlich kontextualisiert. Entlang aktueller Untersuchungen wird die empirische Nutzung von Self-Tracking-Devices und -Apps durch Jugendliche skizziert, um schließlich mögliche Hindernisse und methodische Ansätze in der medienpädagogischen Jugendarbeit zu benennen. Obwohl Self-Tracking gegenwärtig keine herausragende Bedeutung für jugendliche Mediennutzung zukommt, bündeln sich darin für Jugendliche relevante Fragestellungen.

Literatur

Aßmann, Sandra/Brüggen, Niels/Dander, Valentin/Gapski, Harald/Sieben, Gerda/Tillmann, Angela/Zorn, Isabel (2016). Digitale Datenerhebung und -verwertung als Herausforderung für Medienbildung und Gesellschaft. Ein medienpädagogisches Diskussionspapier zu Big Data und Data Analytics. In: Brüggemann, Marion/Knaus, Thomas/Meister, Dorothee (Hrsg.) Kommunikationskulturen in digitalen Welten. Konzepte und Strategien der Medienpädagogik und Medienbildung, München: kopaed. www.keine-bildung-ohne-medien.de/wp-content/uploads/2014/06/bigdata_diskussionspapier_gmk_kbom.pdf [Pre-print; Zugriff: 22.07.2017].

BITKOM (Hrsg.) (2014). Jung und vernetzt. Kinder und Jugendliche in der digitalen Gesellschaft. Berlin: BITKOM – Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V.

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2016). Digitalisierung der Gesellschaft gestalten! Aktuelle Meldung. www.bmfsfj.de/bmfsfj/aktuelles/alle-meldungen/digitalisierung-der-gesellschaft-gestalten-/100552 [Zugriff: 08.07.2017].

Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) (2010). M 03.05 "Wie liest man eine Statistik?" bpb.de. www.bpb.de/lernen/grafstat/klassencheckup/46358/m-03-05-wie-liest-man-eine-statistik [Zugriff: 22.07.2017].

Damberger, Thomas/Iske, Stefan (2017). Quantified Self aus bildungstheoretischer Perspektive. In: Das umkämpfte Netz. Springer VS, Wiesbaden, (Medienbildung und Gesellschaft), S. 17–36.

Dander, Valentin (2017). Algorithmen und Self-Tracking. Working Paper für die medienpädagogische Jugendarbeit. Working Paper Köln: jfc medienzentrum e.V./bpb - Bundeszentrale für politische Bildung.

Feierabend, Sabine/Plankenhorn, Theresa/Rathgeb, Thomas (Hrsg.) (2015). JIM-Studie 2015. Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. Stuttgart: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest.

Feierabend, Sabine/Plankenhorn, Theresa/Rathgeb, Thomas (Hrsg.) (2016). JIM-Studie 2016. Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. Stuttgart: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest.

Gapski, Harald (2015). Medienbildung in der Medienkatastrophe – Big Data als Herausforderung. In: Gapski, Harald (Hrsg.) Big Data und Medienbildung. München: kopaed, S. 63–79.
klicksafe.de (2015). Privatsphäre und Big Data. klicksafe-Zusatzmodul für Lehrkräfte: Ethik macht klick – Werte-Navi fürs digitale Leben. Baustein 1. Ludwigshafen: klicksafe.de & Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz.

Link, Jürgen (1997). Versuch über den Normalismus. Wie Normalität produziert wird. Opladen: Westdt. Verlag.

Marktwächter, Verbraucherzentrale NRW e.V. (2017). Wearables, Fitness-Apps und der Datenschutz: Alles unter Kontrolle? Eine Untersuchung der Verbraucherzentralen. Düsseldorf: Verbraucherzentrale NRW e.V.

Marwick, Alice E./boyd, danah (2014). Networked privacy: How teenagers negotiate context in social media. In: New Media & Society, 16 (7), p. 1051–1067.

Mayer-Schönberger, Viktor/Cukier, Kenneth (2013). Big Data. A Revolution That Will Transform How We Live, Work, and Think. Boston & New York: Houghton Mifflin Harcourt.

Meißner, Stefan (2016). Selbstoptimierung durch Quantified Self? In: Selke, Stefan (Hrsg.) Lifelogging. Digitale Selbstvermessung und Lebensprotokollierung zwischen disruptiver Technologie und kulturellem Wandel. Springer VS, Wiesbaden, S. 217–236.

Missomelius, Petra (2016). Das digitale Selbst - Data Doubles der Selbstvermessung. In: Selke, Stefan (Hrsg.) Lifelogging: digitale Selbstvermessung undLebensprotokollierung zwischen disruptiver Technologie und kulturellem Wandel, Wiesbaden: Springer VS, S. 257–286.

Münte-Goussar, Stephan/Mayrberger, Kerstin/Meyer, Torsten/Schwalbe, Christina (2011). Einleitung. In: Meyer, Torsten/Mayrberger, Kerstin/Münte-Goussar, Stephan/Schwalbe, Christina (Hrsg.) Kontrolle und Selbstkontrolle. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 15–30.

Niesyto, Horst (2017). Medienpädagogik und digitaler Kapitalismus. Für die Stärkung einer gesellschafts-und medienkritischen Perspektive. In: MedienPädagogik: Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung, 27, S. 1–29.

Passig, Kathrin (2013). Unsere Daten, unser Leben. In: Standardsituationen der Technologiekritik. Berlin: Suhrkamp, S. 85–101.

Pritz, Sarah Miriam (2016). Zur digitalen Selbstvermessung der Gefühle. In: Selke, Stefan (Hrsg.), Lifelogging: digitale Selbstvermessung und Lebensprotokollierung zwischen disruptiver Technologie und kulturellem Wandel. Wiesbaden: Springer VS, S. 127–150.

Raley, Rita (2013). Dataveillance and Countervailance. In: Gitelman, Lisa (Hrsg.), "Raw Data" is an Oxymoron. Cambridge: MIT Press, p. 121–145.

Schneider, Irmela/Otto, Isabell (2007). Strategien der Verdatung. Einleitung. In: Schneider, Irmela/Otto, Isabell (Hrsg.) Formationen der Mediennutzung II. Strategien der Verdatung. Bielefeld: transcript, S. 2–15.

Selke, Stefan (2014). Lifelogging als soziales Medium? – Selbstsorge, Selbstvermessung und Selbstthematisierung im Zeitalter der Digitalität. In: Jähnert, Jürgen/Förster, Christian (Hrsg.), Technologien für digitale Innovationen. Wiesbaden: Springer Fachmedien, S. 173–200.

Selke, Stefan (Hrsg.) (2016). Lifelogging. Digitale Selbstvermessung und Lebensprotokollierung zwischen disruptiver Technologie und kulturellem Wandel. Wiesbaden: Springer VS.

Sharon, Tamar (2016). Self-Tracking for Health and the Quantified Self: Re-Articulating Autonomy, Solidarity, and Authenticity in an Age of Personalized Healthcare. In: Philosophy & Technology, 30, p. 93–121. DOI: 10.1007/s13347-016-0215-5.

Stalder, Felix (2016). Kultur der Digitalität. Berlin: Suhrkamp.

Zillien, Nicole/Fröhlich, Gerrit/Dötsch, Mareike (2015). Zahlenkörper. Digitale Selbstvermessung als Verdinglichung des Körpers. In: Hahn, Kornelia/Stempfhuber, Martin (Hrsg.), Präsenzen 2.0. Körperinszenierung in Medienkulturen. Springer Fachmedien Wiesbaden, (Medienkulturen im digitalen Zeitalter), S. 77–96.

Heft bei Kopaed bestellen

    Autor/innen: Valentin Dander
    seitenanfang | druckansicht