Inhalt

Dieter Baacke Preis

Jetzt mit Sonderpreis zur Medienkritik – Filterblase, Hate Speech und Fake News

Mo, 31.07.17

Die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zeichnen mit dem Dieter Baacke Preis beispielhafte Projekte der Bildungs-, Sozial- und Kulturarbeit aus. Ziel ist die Bekanntmachung der Projekte und die Förderung der Medienkompetenzen.

Der Dieter Baacke Preis wird in fünf Kategorien vergeben, die mit jeweils 2.000 Euro dotiert sind:
  1. Projekte von und mit Kindern (0 bis 13jährige)
  2. Projekte von und mit Jugendlichen (14 bis 18jährige)
  3. interkulturelle/internationale Projekte
  4. intergenerative/integrative Projekte
  5. Projekte mit besonderem Netzwerkcharakter

Für den Sonderpreis 2017 können sich medienpädagogische Projekte bewerben, die sich in der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit oder in der Zusammenarbeit mit Schulen kreativ und kritisch mit Aspekten der digitalen Kommunikation wie Filterblase, Hate Speech und Fake News auseinandersetzen. Die Projekte sollten unter aktiver Beteiligung von Kindern und Jugendlichen realisiert sein. Der Sonderpreis wird als sechste Kategorie des Dieter Baacke Preises in diesem Jahr erstmalig ausgeschrieben. Das von BMFSFJ und GMK jährlich festgelegte Thema wird jeweils im Frühjahr zur Ausschreibung bekanntgegeben.

Bewerben können sich Institutionen, Initiativen oder Einzelpersonen mit innovativen, originellen oder mutigen Projekten zur Förderung einer pädagogisch orientierten Medienkompetenz. Der Wettbewerb richtet sich an Projekte außerschulischer Träger (z.B. Jugendzentren, Kindergärten, Träger der Jugendhilfe oder Familienbildung, Medienzentren und Medieninitiativen) und Kooperationsprojekte zwischen schulischen und außerschulischen Trägern.

Einsendeschluss: 31. Juli 2017

Gefödert wird diese Aktion weiterhin durch das Initiativbüro Gutes Aufwachsen mit Medien.

Mehr Informationen unter: www.dieter-baacke-preis.de

    seitenanfang | druckansicht