Inhalt

Wir sind online. Wo sonst?

Herbstausschreibung 2018

So, 15.07.18

Wir sind heutzutage permanent online. Es ist der Normalzustand, dass wir digital vernetzt durchs Leben gehen – offline sind wir höchstens, wenn wir uns in einem Funkloch befinden oder das WLAN ausfällt, und das wird dann oft als kleine Katastrophe wahrgenommen. Das Internet ist heute fast so selbstverständlich wie die Strom- und Wasserversorgung.
Heute ist das Internet kein geheimnisvoller Ort mehr, sondern die zweite Schicht, die sich über unser alltägliches Leben gelegt hat. Virtuelle und reale Welt werden heute nicht mehr getrennt wahrgenommen, sondern sind symbiotisch verschmolzen. Das Smartphone ist dabei das zentrale Gerät, das unsere permanente Online-Verbindung aufrechterhält und das für junge Menschen einen viel größeren Stellenwert besitzt als PCs, Laptops oder Tablets.

Die aktuelle Förderausschreibung der Kooperationsprojekte des Stadtjugendamts München und des Münchner Netzwerks Medienkompetenz "Interaktiv" ist daher mit einer rhetorischen Frage überschrieben: Wir sind online. Wo sonst? Diese Frage ist aus mehreren Gründen obsolet: Zum ersten, da das Internet eine Erweiterung des jugendlichen Sozialraums darstellt. Zum zweiten, da die Onlineverbindung für die heutigen Kinder eine Selbstverständlichkeit darstellt, mit der sie aufwachsen. Und zum dritten, da das Internet eben kein Ort ist, sondern eine allumfassende Erweiterung der Welt.

Für pädagogische Fachkräfte stellt sich stets aufs Neue die Frage, wie man mit Kindern und Jugendlichen diese selbstverständliche Mediennutzung aufgreifen und bearbeiten kann. Denn natürlich kann diese permanente Onlinenutzung auch zu Problemen führen, die kritisch reflektiert und hinterfragt werden müssen.

Mit dem Förderprogramm sollen pädagogische Projekte unterstützt werden, die Kinder und Jugendlichen zu einem selbstbestimmten, eigenverantwortlichen Umgang mit Medien befähigen. Gerne können digitalen Medien (wie Smartphone, PC, Spielkonsole o.ä.) im Sinne der aktiven Medienarbeit als Werkzeuge eingesetzt werden.

Für die Herbstausschreibung 2018 werden kreative, unkonventionelle, spannende, herausfordernde und innovative Konzepte gesucht, um das Thema in ausgefallener Weise aufzugreifen. Das Förderprogramm richtet sich an alle pädagogischen Praxisfelder (Erlebnis-, Kultur-, Kunst-, Theater-, Musik-, Inklusions-, Medienpädagogik, …). Schulische Projektideen können nur im Zusammenspiel mit außerschulischen Partnereinrichtungen (beziehungsweise Einzelpersonen) gefördert werden.

Anträge zum Schwerpunktthema werden bevorzugt behandelt. Es sind aber auch Projektanträge zugelassen, die andere Themen aufgreifen, sofern sie den Förderkriterien entsprechen. Auch Einrichtungen, die sich in der Frühjahrsausschreibung beworben haben, können sich mit einem neuen Projekt an der Herbstausschreibung beteiligen.

Antragsfrist für die diesjährige Herbstausschreibung ist der 15. Juli 2018.

Weitere Informationen finden Sie hier.
    seitenanfang | druckansicht