Inhalt

Vorlesestadt 2017 gesucht:

Titel im Rahmen des 14. Bundesweiten Vorlesetags

Fr, 17.11.17

Der Bundesweite Vorlesetag folgt der Idee: Jeder der Spaß am Vorlesen hat, liest an diesem Tag anderen vor – zum Beispiel in Schulen, Kindergärten oder Bibliotheken, aber auch an außergewöhnlichen Orten wie in einer Sternenwarte oder im Schwimmbad.
Ziel ist es, Begeisterung für das Lesen und Vorlesen zu wecken und Kinder bereits früh mit Geschichten in Kontakt zu bringen. In diesem Jahr findet der Bundesweite Vorlesetag bereits zum 14. Mal statt.

Zum 14. Bundesweiten Vorlesetag am 17. November suchen die drei Initiatoren DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung wieder gemeinsam mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund die diesjährige Vorlesestadt.

Der Titel wird in drei Kategorien vergeben:

In der Kategorie Nachhaltige Vorlesestadt honorieren die Initiatoren das Engagement der Städte und Gemeinden, für die nahezu jeder Tag im
Jahr ein Vorlesetag ist und die sich langfristig für das Vorlesen einsetzen.

In der Kategorie Außergewöhnliche Vorlesestadt werden besonders einfallsreiche Aktionen prämiert. Egal ob Lesungen in einer Tropfsteinhöhle, einem Eselstall oder auf der Märchenstraße von Hanau nach Kassel: Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.


Für die Kategorie Aktive Vorlesestadt werden alle Vorleseaktionen, die bis zum 17. November 2017 regulär angemeldet werden, automatisch ausgewertet. Die Stadt, in der die meisten Vorleser, gemessen an der statistisch über SENSUS gemeldeten Einwohnerzahl, teilnehmen, darf sich offiziell Aktive Vorlesestadt nennen.

Die Gewinner werden im Dezember bekanntgegeben.

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.vorlesetag.de.








    seitenanfang | druckansicht