Inhalt

Call for Papers: Kreativität/Ko-Kreativität

Mi, 15.11.17

Nach Dieter Baacke umfasst Medienkompetenz die vier Bereiche Medienkritik, Medienkunde, Mediennutzung und Mediengestaltung. Hervorzuheben ist, dass es bei Baacke vor allem bei der Gestaltung durch, in und mit Medien von Beginn an um die – auch poetisch gefasste – "Kreativität" der Beteiligten (Lehrende und Lernende) ging, die in der praktischen Handhabung unterschiedlicher Medien (analog oder digital: Wort, Schrift, Ton, Bild) im sozialen und medialen Raum der Schulklasse symbolisch interagieren, Inhalte verändern und so buchstäblich kreativ sind, wenn sie handeln. Sie sind also die Kreatoren ihrer eigenen "Schöpfungen".

Die Redaktion der MEDIENIMPULSE hat sich deshalb dazu entschlossen, dem Thema "Kreativität und Ko-Kreativität" eine eigene Schwerpunktausgabe zu widmen. Dabei stehen uns vor allem folgende Fragen vor Augen:
• Welche theoretischen und begrifflichen Modellierungen von Kreativität und Ko-Kreativität wurden bisher gefunden, definiert und umgesetzt?

• Wie lässt sich in den Lebenswelten von Schüler*innen und Lehrer*innen die Rolle von Kreativität und Ko-Kreativität medienpädagogisch fassen, wenn man Bildungsprozesse im Medienzeitalter verstehen und gestalten will?

• Welche Rolle spielt "Kreativität" in der Interaktivität von Schülerinnen und Schüler und Lehrerkräfte und damit in den didaktischen Räumen vom Kindergarten bis zur Hochschule?

• Wie erfahren Schülerinnen und Schüler "interaktive" Unterrichtsaktivitäten, die auf Ko-Kreativität abzielen?

• Welche Rolle spielen Kreativität und Ko-Kreativität angesichts der "mimetischen" Übertragung des Wissens im didaktischen Raum?

Kriterien:
• 25.000-45.000 Zeichen,
• im Sinne der geschlechtergerechten Sprache wird gebeten auf das Gendersternchen umzustellen (z.B. die Beiträger*innen),
• Beiräge bitte per Mail an die Herausgebenden senden

Alessandro Barberi, Universität Wien
(alessandro.barberi@univie.ac.at)

Sabine Krause, Universität Wien
(sabine.krause@univie.ac.at)

Alexander Schmoelz, Universität Wien
(alexander.schmoelz@univie.ac.at)

Frist: 15.10.2017

Mehr Informationen: www.medienimpulse.at
    seitenanfang | druckansicht